Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Maibowle

Karlsruhe Anfang Mai 2019. Gerade sind die Osterferien zu Ende gegangen, da gab es noch einen kleinen Nachschlag in Form des Mai-Feiertages. Eine Radtour zum Grötzinger Baggersee (ohne Baden), zum Eis in die Durlacher Altstadt und am Nachmittag in den Biergarten (griechische Mezze lauwarm und Retsina eiskalt). Der Garten blüht, Apfel und Flieder verabschieden sich schon, dafür ist die Glyzinie dran und die Rosen legen los.

Wir fahren jetzt erst mal nach Scheyern, ins wunderschön morbide Klostergut (zwischen Pfaffenhofen/Ilm und Schrobenhausen) (Wem auch das spanische Dörfer sind – zwischen Ingolstadt und München). Endlich mal wieder im Mai, nachdem es in den letzten Jahren nur noch die Oktoberveranstaltung gab, aber heuer ist Jubiläum, da dürfen wir auch im sonnigen Mai mal raus – und siehe da, fürs Wochenende kündigt sich ein Wintereinbruch an. Ganz so schlimm wirds schon nicht werden und Scheyern lohnt – auch wenn der Eintrittspreis auf Grund vieler Umstände recht hoch ist (die Standgebühren sinds im Übrigen und Vergleich auch) – für die tollen Künstler, die gute Organisation und eben das ganze Drumherum. Samstag und Sonntag, 4. und 5. Mai, von 10 bis 19 Uhr. Kunst im Gut, Scheyern.

Am Samstag, den 18. Mai haben wir dann ein Heimspiel in Karlsruhe, da ist Kunsthandwerkermarkt auf dem Stephansplatz, schön innerstädtisch gelegen und eine hübsche Alternative zum Samstags-Shopping auf der Kaiserstraße. Die Webseite ist ein bißchen dünn und könnte peppiger daher kommen, aber man erfährt bei Interesse etwas über die (Gebühren-)Satzung für Spezialmärkte der Stadt Karlsruhe oder das aktuelle Wetter (12,3°, bewölkt), die Öffnungszeiten verstecken sich dafür (10-18 Uhr). Trotzdem vorbei kommen, es ist was los! Freier Eintritt!

Direkt einen Tag später sind wir dann auf Achse, am 19. Mai geht es die Bergstraße hoch nach Darmstadt in die Centralstation. Eintagsladen heißt es dort, auch wenn es diese Veranstaltung inzwischen doch schon viele Male gegeben hat. Guter Kaffee, wenn ich mich recht erinnere und knackige Öffnungszeiten (14 bis 18:30 Uhr), wer rechnen kann kommt auf viereinhalb Stunden Zeit zum Stöbern und Nette-Designer-Kennenlernen und Schnell-schnell-schnell Noch-Was-Mitnehmen. Dafür kein Eintritt und central gelegen…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.